Skip to main content

Geisendorf (Genf, GE)

Der VCS wurde im Herbst 2013 von der Stadt Genf beauftragt, ein Mobilitätskonzept Schule für die Schule Geisendorf zu realisieren. Die Schule umfasst drei Schulgebäude, die sich allesamt im Geisendorf-Park befinden. Insgesamt waren fast 500 Schülerinnen und Schüler am Projekt beteiligt.

Im Januar 2014 wurden den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und den Lehrpersonen der Schule entsprechende Fragebogen verteilt. Diese ermöglichten es, die Mobilitätsgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler aufzuzeigen, die Gefahrenpunkte zu bestimmen und die Strecken zwischen Wohnort und Schule zu visualisieren.

Insgesamt nahmen 72 % der Eltern, 85 % der Schülerinnen und Schüler und 100 % der Lehrpersonen an der Umfrage teil. Die Auswertung zeigte, dass 89 % der Schülerinnen und Schüler zu Fuss zur Schule gehen. 87 % der jüngsten Kinder (4–8 Jahre) und 51 % der 9- bis 12-jährigen Kinder werden von einer erwachsenen Person begleitet.

Im Anschluss an die Bilanz gab der VCS entsprechende Empfehlungen zu den Fussgängerstreifen, Trottoirs und Parkplätzen ab. Es war ausserdem notwendig, die Kinder über die zu wählenden Routen zu informieren. Seitdem wird in der 1. bis 4. Primarklasse eine Sensibilisierungsaktivität mit dem Titel «Auf Entdeckungstour» durchgeführt.

Ziel dieser Aktivität war es, Überlegungen zur Umgebung der Schule, zur Sicherheit, zu den Fussgängerstreifen, zur Strecke und zu den Transportmitteln anzustellen sowie entscheidende Elemente ausfindig zu machen, die dabei helfen, sich sicher zu orientieren und zu bewegen.

Die Klassen wurden in Gruppen aufgeteilt und begaben sich in die Umgebung der Schule, um die vom VCS im Voraus ausgesuchten Bilder ausfindig zu machen. Jede Gruppe bekam ein Thema rund um Mobilität, das sie fotografieren musste: Signalisierung, Transportmittel, Sicherheit … Der VCS wählte anschliessend die schönsten Fotos aus, um daraus ein Memory-Spiel zu erstellen, das in allen Schulklassen verteilt wurde.